28.10.2013
11:12

Kennen Sie DEN schon?

Kennen Sie DEN schon?


   Oft gehörte Begriffe kurz erklärt!

Mind Map

ist eine kognitive Technik , die man z.B. zum Erschließen und zur visuellen Darstellung eines Themengebietes verwendet. Gerne wird Mind Mapping zum Planen und für Mitschriften genutzt. Hierbei soll das Prinzip der Assoziation helfen, Gedanken frei zu halten und die Fähigkeiten des Gehirns leichter zu nutzen. Selbstverständlich müssen hierbei bestimmte Regeln eingehalten werden.

Power Napping

ist das bekannte Büro-Nickerchen zwischendurch, um Power zu sammeln für den restlichen Arbeitstag. Angeblich soll das Powerschläfchen sogar Burnout verhindern helfen. Also dann, Augen zu und los!

Supply Chain Visibility

Hinter diesem Begriff versteckt sich die "Transparenz der Lieferkette". Mehr Transparenz über Bestände und Warenströme bedeutet immer auch bessere Planbarkeit und Ressourcenauslastung, stabilere Prozesse, weniger Überraschungen und zufriedenere Kunden. Visibility heißt, dass Unternehmen Verzögerungen aktiv begegnen und dabei auf alternative Routen, Transportmittel, etc. ausweichen.

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: mind map, power napping, supply chain visibility, sperberscholz
Views: 2235
22.10.2013
09:39

Kennen Sie DEN schon?

Kennen Sie DEN schon?


   Oft gehörte Begriffe kurz erklärt!

Balanced Scorecard

Die Balanced Scorecard ist ein Verbindungsglied zwischen Strategiefindung und deren Umsetzung. In ihrem Konzept werden die traditionellen finanziellen Kennzahlen durch eine Kunden-, eine interne Prozess- und eine Lern- und Entwicklungsperspektive ergänzt.
Die Balanced Scorecard ist also ein Berichtsbogen für das Mangement, auf dem die Steuerung und Umsetzung der Unternehmensvision und der Strategie dokumentiert wird.

Customer Relationship Management

Das Customer Relationship Management (CRM) steht für die Pflege der Kundenbeziehung. Es umfasst alle Maßnahmen des Unternehmens und seiner Mitarbeiter der Kundenkommunikation und der Kundenbindung. Hierzu gehört auch das Sammeln von Kundendaten und deren Verwaltung. Mit diesen Informationen werden der Vertrieb und der Kundenservice bei der Kundenansprache, der Kundenpflege und der Akquisition unterstützt. Das Ziel: Kundenpotenzial optimal ausschöpfen.

Key Account Manager

In erster Linie bedeutet Key Account Management die Betreuung von Großkunden mit einem hohen Kundenwert durch spezielle Betreuer (Account Manager). Oder einfach gesagt: ein Betreuer von Schlüsselkunden.

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: balanced scorecard, crm, customer relationship management, key account manager, sperberscholz
Views: 2182
14.10.2013
10:14

Führungsstil - wie führen Sie Ihre Mitarbeiter?

Fürhungsstil - wie führen Sie Ihre Mitarbeiter?

  
   Was ist die wichtigste Aufgabe eines Vorgesetzten? Motivation und Führung der Mitarbeiter, würden die meisten Chefs wohl antworten. Doch damit scheint es nicht weit her zu sein!


Gerade bei der Motivation der Mitarbeiter hapert es. Oft ist die Arbeitsatmosphäre nicht leistungsfördernd. So sorgt nur jeder dritte Chef (37 Prozent) in Deutschland tatsächlich für ein leistungsförderndes oder motivierendes Arbeitsklima. Und fast die Hälfte der Manager (49 Prozent) schafft eine demotivierende Arbeitsatmosphäre.

Im weltweiten Vergleich steht Deutschland damit sogar noch recht gut da. Dies geht aus einer aktuellen Studie der international tätigen Unternehmensberatung Hay Group hervor, die auf Befragungen von 95.000 Beschäftigten in über 2.200 Unternehmen weltweiit basiert.

Chefs in Italien, den Niederlanden, Spanien und Belgien bringen ihre Mitarbeiter noch sehr viel weniger zum Arbeiten als die Deutschen. In Italien schaffen 70 Prozent der Vorgesetzten ein demotivierendes Klima, in den Niederlanden sind es 68 Prozent und in Spanien und Belgien jeweils 62 Prozent. Und außerhalb Europas haben die Menschen noch schlechtere Chefs. In Japan demotivieren 73 Prozent, in Indien 70 und in Chile 67 Prozent der Chefs. Und auch in Nordamerika sind es immerhin noch 48 Proeznt. Was machen die Führungskräfte falsch?

In Europa dominiere derzeit der direktive Führungsstil. Der Vorgesetzte gibt an seine Mitarbeiter die Anweisungen und übernimmt die Kontrolle. Dieser Führungsstil kommt - insbesondere bei den Jüngeren - nicht gut an. Eigeninitiative und Kreativität bleiben auf der Strecke. So fühlen sich die Mitarbeiter demotiviert.

Die Beratungsgesellschaft empfiehlt einen Mix an Führungsstilen, die sich auch an den Aufgaben orientieren - zum Beispiel den visionären, partizipativen, den Zusammenarbeit fördernden und ggf. coachenden Führungsstil.

Einen ganz anderen Tipp zur Motivation gibt Jason Colquitt, Organisationspsychologe und Managementprofessor an der University of Georgia: Gerechtigkeit. Mitarbeiter, die ihre Chefs als gerecht empfinden, zeigten sich enthusiastischer, sozialer und leistungsfähiger, behauptet Colquitt auf Basis einer aktuellen Studie.

Gerechtigkeit mache leistungsfähiger, führe zu einem besseren Miteinander und bewirke, dass Feude und Glück zunahmen, während Ärger und Wut seltener wurden. Diese Gefühle machten, so Colquitt, Mitarbeiter leistungswilliger und -bereiter. Außerdem schädigten Mitarbeiter, die ihre Vorgestzten für gerecht halten, ihr Unternehmen seltener vorsätzlich.

Weitere Anregungen finden Sie auch in unseren 10 Führungsleitsätzen - blättern Sie einfach in den News auf unserer Homepage und besuchen Sie uns auf Facebook, XING oder Twitter.


weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: führungsstil, mitarbeiter, motivation, sperberscholz
Views: 6320
08.10.2013
10:19

Kennen Sie DEN schon?


    Oft gehörte Begriffe kurz erklärt . . .

Chief's,  Chief's   am laufenden Band  . . .


 

CEO
"Chief Executive Officer“ ist der erste Vorstand des Unternehmens.

CFO
„Chief Financial Officer“ ist der kaufmännische Vorstand.

COO
„Chief Operating Officer“ ist der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand.

CBO
“Chief Branding Officer” ist als Vorstand zuständig für die im Unternehmen vorhandenen Marken.

CHRO
“Chief Human Resources Offices” ist der Vorstand für das Thema “Personal”

CIO
“Chief Information Officer” ist der Vorstand für Informationstechnologie.

CKO
“Chief Knowledge Officer” nimmt die Rolle des Wissensmangers auf der Vorstandsebene wahr. Insbesondere in Unternehmen, deren Kerngeschäft wissensbasierte Lösungen oder Dienstleistungen sind, besteht die Aufgabe darin, Konzepte und Strategien zu entwickeln, die das „Unternehmenswissen“ vermehren.



 

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: ceo, cfo, coo, chief, sperber, scholz, sperberscholz
Views: 2285