Zur Zeit wird gefiltert nach: mittelstand
Filter zurücksetzen

Eigenkapitalausstattung im Mittelstand bei rund 30% !

Eine gute Eigenkapitalausstattung bietet dem Unternehmen entscheidende Vorteile im Wettbewerb. Das haben viele Mittelständler erkannt. Seit dem Jahr 2002 ist die Eigenkapitalquote bei deutschen Unternehmen im Mittelstand um über 11 Prozent gestiegen. Im Jahr 2016 betrug die Eigenkapitalquote durchschnittlich 30 Prozent! Wobei größere Mittelständler im Vergleich zu kleineren Unternehmen eine höhere Eigenkapitalausstattung aufweisen.

Dennoch haben auch die kleineren Unternehmen ihre Eigenkapitalquote stetig gesteigert. Eine negative Eigenkapitalquote weisen derzeit nur noch rund 10% der Unternehmen auf.

UND WIE SIEHT ES BEI IHNEN AUS?

Gerne unterstüzen wir Sie dabei, Ihre Eigenkapitalquote zu verbessern!


Die Vorteile für Sie:

-->

Ausreichende Liquidität

-

keine Engpässe bei verzögerten Zahlungseingängen

-->

Stärkere Eigenfinanzierung

-

damit eine geringere Abhängigkeit von Kreditgebern

-->

Bessere Bonität

-

günstigere Konditionen bei Lieferanten

-->

Gutes Rating

-

Zinsersparnis bei Banken

-->

Geringere Verschuldung

-

auch größere Investitionen in die Zukunft werden von Banken mitgetragen!

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: eigenkapital, eigenkapitalquote, eigenkapitalausstattung, mittelstand, unternehmen, sperberscholz, vorteile
Views: 175

Zurück

Generationenwechsel im Mittelstand

In den nächsten Jahren suchen mehr als 500.000 kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland einen Nachfolger. Bei jedem    
5. Unternehmen gelingt eine geeignete Nachfolgeregelung nicht . . .

 


Die Nachfolgewelle rollt auf den Mittelstand zu. Bis zum Jahr 2022 wollen mehr als eine halbe Million KMU eine Unternehmensnachfolge realisieren. Rund 100.000 Unternehmen wollen die Nachfolge bereits bis Ende 2019 umsetzen - und haben bis heute aber noch keinen Nachfolger gefunden oder noch gar nicht mit der Suche danach begonnen. Damit stehen sie unter enormen Zeitdruck. Diese Fakten zeigt eine Sonderauswertung des KfW-Mittelstandspanels.

Gerade für kleine Unternehmen ist es häufig schwierig, eine Nachfolgeregelung in geeigneter Weise zu treffen. So ist die Stilllegung des eigenen Unternehmens bereits für jeden siebten Inhaber eine Option, für viele oftmals sogar die einzige.

Die Weichen für eine passende und zufriedenstellende Übergabe des Unternehmens für alle Beteiligten - den Inhaber, den Nachfolger, aber auch für die Mitarbeiter, die Kunden und Lieferanten -  sollten nach unserer Erfahrung drei bis fünf Jahre vor dem eigentlichen Übergabetermin richtungsweisend Schritt für Schritt gestellt werden.

Die vollständige Veröffentlichung der KfW Research, Fokus Volkswirtschaft vom 23.01.2018, lesen Sie hier:

http://bit.ly/2n5CKCr



 

 

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: nachfolge, mittelstand, kmu, generation, wechsel, übergabe, sperberscholz
Views: 176

Zurück

04.11.2016
17:25

Erfolg ist kein Zufall!

Machen wir uns nichts vor: das Jahr ist gelaufen.
Daher:
JETZT VORBEREITEN AUF  2017!

Wir sind autorisierter Berater der Offensive Mittelstand.

Machen Sie jetzt den Unternehmenscheck mit uns

. . .   <media 463 _blank external-link-new-window "Opens external link in new window">Opens external link in new windowmehr</media>

weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: unternehmenscheck, offensive mittelstand, inqa, 2017, vorbereiten, sperberscholz
Views: 3193

Zurück

Trotz hoher Temperaturen - der deutsche Mittelstand atmet auf!

Mittelständisches Geschäftsklima auf Jahreshoch!

Mittelständisches Geschäftsklima auf Jahreshoch!Aufatmen nach Entspannung im Reformstreit mit Griechenland -  Lageburteilung deutlich verbessert, Erwartungen zumindest etwas besser.

Der deutsche Mittelstand atmet auf!
Seine zu Beginn des Sommers bekundete Nervosität im Lichte des Grexit-Risikos hat sich mit der Verständigung der europäischen Partner und Griechenlands auf die Aufnahme von Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket gelegt. Dies zeigt sich deutlich im aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: So steigt das mittelständische Geschäftsklima im Juli um 2,6 Zähler auf 17,1 Saldenpunkte – den höchsten Stand seit dreizehn Monaten.

Beide Komponenten des Indikators sind im Plus: Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage verbessert sich kräftig um 4,1 Zähler auf 26,4 Saldenpunkte, und die Erwartungen ziehen um immerhin 1,3 Zähler auf 7,8 Saldenpunkte an. Positive Konjunkturtreiber wie der Arbeitsmarkt und der Eurokurs rücken nun wieder ins Blickfeld der Mittelständler, und auch die Atom-Einigung mit dem Iran ist eine gute Nachricht für die deutsche Wirtschaft.

Es überrascht daher nicht, dass die Stimmungsaufhellung in den export-sensitiven Wirtschaftsbereichen, wie dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Großhandel, besonders ausgeprägt ist. Gleichwohl beeindruckt auch der erneute und deutliche Anstieg des Einzelhandelsklimas auf den höchsten Wert seit März 2011 – die kräftige Konsumkonjunktur setzt sich also fort.

Bei den Großunternehmen erhöht sich der Stimmungsindikator um 2,4 Zähler auf 15,0 Saldenpunkte. Wie im Mittelstand fällt der Anstieg der Lageurteile (+4,2 Zähler auf 24,7 Saldenpunkte) stärker aus als der der Geschäftserwartungen (+0,6 auf 5,2). Die relativ moderate Erwartungsaufhellung dürfte vor allem auf das internationale Umfeld zurückzuführen sein: Im Unterschied zu den verlässlichen Impulsen aus der Binnennachfrage zeigt die globale Konjunktur derzeit wenig Dynamik – als Stichwörter seien hier strukturelle Anpassungen in Schwellenländern und insbesondere niedrigere Wachstumsraten in China genannt. Hoffnungsfroh stimmt hingegen, dass sich die Erholung in den großen Euroländern festigt und die US-Konjunktur allmählich ins Laufen kommt.

Die deutsche Wirtschaft erweist sich in einem teils schwierigen internationalen Umfeld als belastbar“, kommentiert Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Die Entspannung des griechischen Schuldendramas, die sehr gute Konsumkonjunktur und eine sich abzeichnende Erholung der Investitionen in Deutschland sorgen für bessere Stimmung. Und obschon auf internationaler Ebene vor allem die verhaltenen Wachstumsperspektiven der Schwellenländer eine Optimismusbremse sind, sind die Aussichten gut: „Unter dem Strich hält der deutsche Aufschwung Kurs auf ein Realwachstum von mindestens 1,5 % in diesem Jahr“, bekräftigt Zeuner.
Pressemitteilung vom 03.08.2015 / KfW

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter

www.kfw.de/mittelstandsbarometer


weiterleitenPermalinkKommentare 0
Tags: mittelstand, geschäftsklimaindex, lageburteilung, wirtschaft, kfw mittelstandsbarometer, sperber scholz, aufschwung
Views: 1502

Zurück