SperberScholz Veranstaltungen  - Nürnberg, Fürth und Erlangen

BDKM - Bundesverband der Kreditmediatoren e.V.

Wir sind Mitglied
im Bundesverband
der Kreditmediatoren e. V.

mehr über...

Unser Angebot für Unternehmer

Gerne bieten wir Vorträge, Seminare, Kurse, Workshops mit betriebswirtschafltichen Themen für Unternehmen an und geben praxisorientierte Tipps aus unserer langjährigen Erfahrung.  Im weiteren Verlauf dieser Seite sehen Sie einige Inhalte aus unserem umfangreichen Angebot.

Hier können Sie sich alle Themen zu unseren Seminarinhalten ansehen >>

Weitere Themen und Inhalte gestalten wir gerne nach Ihren speziellen Anforderungen und nach individueller Absprache. Unsere Preise für Vorträge und Seminare verrechnen wir nach individueller Vereinbarung abhängig vom Veranstaltungsort, dem Umfang der gewünschten Inhalte sowie dem gewünschten Zeitrahmen. Gerne übernehmen wir auch Kurzvorträge zu speziellen und aktuellen Themen.

Sprechen Sie uns an  . . .  >>


"Ohne Moos nix los!"

Steuerung der Liquidität im Unternehmen

Geld ist immer wichtig. Wenn es allerdings im Unternehmen knapp wird und schon erste Zahlungsschwierigkeiten auftreten, kann dies schnell zu einer Frage über dessen "Leben" oder "Sterben" werden. Unerlässlich ist darum, einen ständigen Überblick über die finanziellen Mittel sicherzustellen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen gehen bei der Planung und Sicherung ihrer Liquidität allerdings manchmal allzu sorglos zu Werke. Das untaugliche Mittel des "Management by Kontoauszug" ist der sichere Weg in die Unternehmenskrise.

Die Einführung und Pflege der richtigen Instrumente zur Kontrolle der Finanzen und der Liquidität ist daher ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Dieser Kurs zeigt, welches die richtigen Instrumente zur Sicherstellung der Liquidität sind und wie ein Controlling mit einfachen Mitteln aus dem vorhandenen Zahlenwerk selbst in kleinen Unternehmen aufgebaut werden kann.

Inhalt:

  • Welche Faktoren beeinflussen meine Liquidität?
  • Rentabilität und Cash Flow
  • die richtige Finanzierungsstruktur wählen
  • Liquiditätsrechnung und -planung
  • Soll–Ist–Vergleich
  • was tun, wenn es trotzdem eng wird?



Finanzierung von Investitionen

"Wie überzeuge ich meine Bank?"

Die Finanzierung einer Investition über die Bank ist heute keine einfache Angelegenheit mehr. „Kurzer Anruf - und schon die Zusage“ – diese Zeiten sind längst vorbei.

Die Banken erwarten heute eine schlüssige Beschreibung des Investitionsvorhabens, argumentativ hinterlgegte Geschäftsziffern, Zukunftsprognosen und vieles mehr - ein schlüssiges Finanzierungskonzept. Liegen diese Informationen nicht oder nur unzureichend vor, kommt es nicht selten zur Kreditablehnung.

Ziel dieses Seminars ist es, an Hand eines konkreten Investitionsvorhabens eines Unternehmens zu zeigen, welche Unterlagen und Informationen notwendig sind, um ein Finanzierungskonzept zu erstellen und eine Finanzierungsentscheidung zügig und positiv zu begleiten.


Inhalt:

  • Kapitalbedarf und Investitionsplan
  • Finanzierungsplanung
  • Rentabilitätsvorschau
  • Inhalte eines Businessplans
  • Tragbarkeitsprüfung der Bank
  • Sicherheitenbewertung aus Sicht einer Bank
  • Kreditablehnung – und nun?


Was tun, wenn der Chef ausfällt?

Der Notfallplan im Unternehmen

Für viele Unternehmer/-innen ist es normal, die Geschäfte trotz Krankheit weiterzuführen. Aber was passiert, wenn wirklich nichts mehr geht und der Chef für längere Zeit ausfällt? Häufig sind die Folgen unnötige Schwierigkeiten bis hin zur Existenzbedrohung. Gut ein Drittel aller Unternehmensübergaben findet auf Grund unerwarteter Vorfälle ohne langfristige Planung statt.

Der Kurs informiert über die Notwendigkeit für einen Notfallplan im Unternehmen und zeigt auf, was im Vorfeld zu regeln ist, um eine ordnungsgemäße Fortführung und ggf. Übergabe zu ermöglichen und einen vernünftigen Schutz zu erhalten.

 Inhalt:

  • Was soll der betriebliche Notfallplan enthalten?
  • Bankvollmachten – Umfang und Notwendigkeit?
  • Wie finde ich einen geeigneten Vertreter?
  • Welche Vorsorgevollmachten sind notwendig?
  • Wie gestalte ich meine Vollmachten richtig?
  • Gesellschaftsvertrag und Erbfolge

    (in Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt)


Existenzgründung (Teil 1)

Was ist im Vorfeld zu berücksichtigen?

Sie haben eine Geschäftsidee und beabsichtigen sich selbständig zu machen? Sie wollen in kurzer Zeit einen grundlegenden Überblick über die wichtigsten Fragen zum Unternehmensstart?

Eine Existenzgründung ist nur dann ein festes Fundament für die eigene Zukunft, wenn sie sorgfältig und gründlich geplant wird.

Das Seminar bietet den Einstieg in die wichtigsten Fragen zur Vorbereitung einer Existenzgründung, die beantwortet werden müssen. So können Sie die ersten Schritte zur Umsetzung ihrer erfolgreichen Idee in die Praxis vornehmen.

Inhalt:
      Geschäftsidee und Branche
     
Markt und Mitbewerber, Standort
     
welche Rechtsform ist geeignet?
     
wozu benötige ich einen Businessplan?
     
wie ermittle ich meinen Kapitalbedarf?
      welchen Umsatz benötige ich für den Erfolg?


Existenzgründung (Teil 2)

professioneller Unternehmensauftritt und öffentliche Förderung für eine Existenzgründung

Ihre Geschäftsidee nimmt Formen an und der Unternehmensstart rückt in greifbare Nähe. Welche öffentlichen Förderprogramme unterstützen mich beim Start in die Selbständigkeit? Wie gestalte ich meinen Unternehmensauftritt professionell? Wie viel Werbung benötigt ein Existenzgründer?

Nur wer den Durchblick behält, kann die richtigen Programme für seine Existenzgründung finden. Den Durchblick benötigt der Unternehmer auch in Sachen Unternehmenspräsentation und Werbung.

Das Seminar beantwortet in zwei Schritten meist gestellte Fragen. Es gibt einen Überblick über die relevanten öffentlichen Förderungen für eine Existenzgründung. Zudem wird aufgezeigt, mit welchen Mitteln ein ansprechender Unternehmensauftritt als Grundlage für alle weiteren Schritte in Sachen Kommunikation und Marketing erreicht wird.

Inhalt:

  • Darstellung und Erläuterung über Art und Umfang öffentlicher Förderprogramme für Existenzgründer
  • wo und wie beantrage ich die Förderung?
  • Wie erreiche ich einen einheitlichen Unternehmensauftritt?
    (Logo, Schrifttyp und richtige Wahl der Farben)
  • Mit welchen Medien werden Sie Ihre Botschaft kommunizieren? (Flyer, Broschüren, Visitenkarten, Internetauftritt)
  • praktische Tipps zur Gestaltung einer eigenen Website

(in Zusammenarbeit mit  einem Kooperationspartner, Spezialist für Medientechnik und Medienproduktion)


B W A - die betriebswirtschaftliche Auswertung

Die betriebswirtschaftliche Auswertung ( BWA ) verstehen und nutzen

Die betriebswirtschaftliche Auswertung ( BWA ) ist für kleine und mittlere Unternehmen ein einfach zu handhabendes Werkzeug für die Unternehmenssteuerung. Viele Symptome, die zu Störungen führen könnten, lassen sich in ersten Ansätzen in der BWA erkennen. Um so wichtiger ist es, dass eine intensive Betrachtung der BWA im Unternehmen erfolgt und somit Möglichkeiten auf eine erfolgsorientierte Steuerung wahrgenommen werden.

In einem Einstieg wird der Aufbau der einzelnen betriebswirtschaftlichen Auswertungen erläutert. Sie lernen die BWA lesen und verstehen, um eigene Schlussfolgerungen für Ihren Betrieb und Ihr Unternehmen zu ziehen.

Inhalt:

  • Bestandteile und Aufbau der BWA
  • Inhalt und Auswertung der kurzfristigen Erfolgsrechnung
  • Inhalt und Auswertung der Bewegungsbilanz
  • Inhalt und Auswertung des Liquiditätsstatus
  • Qualität der BWA optimieren
  • Aussagekraft der Vergleichs – BWA
  • Praxis - Fallbeispiel

 

 

7 entscheidende Passagen für Unternehmen

Vortrag von Ingrid Sperber im Rahmen der 3. pechakucha Nacht des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft in Nürnberg vor über 100 begeisterten Zuhörern.
zum Video>>

SperberScholz VeranstaltungenSperberScholz Veranstaltungen